Farbtöne des Weines

Farbtöne des Weines

Roseweine

Rose

Der perfekte Rosewein sieht weder wie ein verwässerter Rotwein aus noch sollte er einen Einschlag von Orange oder Violett zeigen. Die Farbe Rose muß klar als solche erkennbar sein.

Orange

Einige Rebsorten produzieren eine deutliche Orangetönung. Reines Orange ist unerwünscht, ein gefälliges Orange-Violett hingegen normal und typisch für manche Roseweine von der Loire; noch etwas deutlicher erscheint dieser Farbton in der Provence und im heißen Süden.

Nelken-Rosa

Lilafärbung im Rosewein ist unnatürlich. Jeder Verdacht auf Spuren von Blau in der Weinfarbe deutet auf einen ungesunden Zustand hin, wahrscheinlich verursacht durch eine metallische Verunreinigung.

Rotweine

Purpur

Ein purpurroter Wein (Rot mit Violetton) zeigt durch die Farbe seine Jugend oder Unreife an.

Rubinrot

Nach dem ursprünglichen Purpur wandelt sich die Farbe des reifenden Weines in Rubinrot. Der junge Portwein und vor allem die jungen Burgunder- und Bordeauxweine schimmern in dieser leuchtenden Farbe.

Weinrot

Das eigentliche Weinrot ist in reinster Form in einem Bordeaux anzutreffen, der sich zwischen Jugend und Alter befindet. "Bordeauxrot" ist denn auch eine vielverwendete Farbbezeichnung.

Granatrot

ist ein wünschenswertes Erscheinungsbild feiner italienischer Provenienzen.

Rotbraun

An der rotbraunen Farbe kann man den fortgeschrittenen Reifegrad des Weines ablesen. Bordeaux zeigt diesen Farbton mit fünf oder mehr Flaschenjahren, Burgunder ab drei Flaschenjahren. Je höher die Qualität eines Jahrganges, desto weiter wird der Beginn der Rotbraun-Färbung hinausgeschoben. Ein eindrucksvolles Beispiel hierfür wurde im Februar 1976 an einer "Historischen Weintafel" des Weinhauses Reichmuth in Zürich notiert: ein 1916er Chäteau Clerc-Milon, heute Duhart-Milon-Rothschild, Pauillac, zeigte nach 6O Jahren noch nicht die geringste Braunfärbung, was auf eine erstklassige Lagerung schließen läßt, aber auch die Vermutung nahelegt, daß der Wein damals mit einem ungewöhnlich hohen Säuregrad in die Flasche kam.

Braun

Eine Spur von Braun im Wein läßt meist auf Hitzeeinfluß schließen. Dazu kann es kommen, wenn durch Erhitzen die Maischegärung vorangetrieben werden soll. Eine Braunfärbung kann auch durch Lufteinfluß in nicht spundvoll (bis zum Rand voll) gehaltenen Fässern entstehen.

Mahagoni

Ein eher mildes, feines Rotbraun, das die Vollreife anzeigt, etwa bei einem Flaschenalter zwischen 10 und 20 Jahren.

Tawny, "lohfarben"

Farbbezeichnung für Portweine. Der blasse Rot-Ton zeigt einen Zustand an, der erst nach vielen Jahren Faßlagerung durch Farbverlust erreicht wird - ein natürlicher, aber teurer Reifeprozeß. Bei Billigprodukten wird die begehrte Färbung durch Mischung von weißen und roten Ports erzeugt.

Bernsteinbraun

Deutet entweder auf ein hohes Alter des Weines hin oder aber auf eine verfrühte Alterung und/oder Oxydation. Ist das gesunde, rötliche Glühen eines Rotweins einmal erloschen, so ist der Wein in der Regel tot.